Literatur

Battletech lebt vor allem von seinem riesigen, detailliert ausgearbeiteten Universum. Lange bevor Game of Thrones politische Intrigen in Fantasy- und Sci-Fi-Settings wieder modern machte, war Battletech genau das: Der Kampf um den Titel des First Lord. Des Herrschers über die Star League und damit die gesamte Menschheit.

Über mehr als 35 Jahre hinweg wurde das durch eine unbändige Masse an Romanen und Quellenbüchern erreicht.

Die alten Romane, die in den 80ern, 90ern und frühen 2000ern veröffentlicht wurden werden derzeit von Catalyst auf Englisch als E-Books und gedruckte Bücher neu aufgelegt. Ulisses hat zumindest die E-Books auf Deutsch auch im Handel. Die Romane sind an der „Legends“-Klassifizierung ernkennbar.

Weiter ging es denn bis 2008 mit den MechWarrior Dark Age Romanen. Danach wurde es um die Romane etwas still. Auch die Dark Age Romane legt Catalyst nun neu auf, veröffentlicht sie aber nicht mehr unter dem „MechWarrior: Dark Age“ Titel, sondern ebenfalls unter „Battletech Legends“. Jede Neuveröffentlichung wird von mir mit einem Vergleich der alten neuen Cover begleitet.

Catalyst veröffentlichte Kurzgeschichten und Novellen über BattleCorps, aber auch das starb irgendwann. Geblieben sind danach, eine Zeit lang, vor allem Anthologien der BattleCorps-Geschichten.

Mittlerweile sieht das aber wieder anders aus. Catalyst ist mit Volldampf zurück in die Romanwelt gestartet und veröffentlicht nun wieder mehrere Romane und Novellen pro Jahr.

Nicht vergessen sollten wir dabei auch das neue Magazin Shrapnel, das durch den sehr erfolgreichen Clan Invasion Kickstarter möglich wurde. Eine Sammlung von In-Universe Artikeln über diverse Themen, die in regulären Sourcebooks nie möglich gewesen wären, gepaart mit Kurzgeschichten von Veteranen des Battletech-Universums und komplett neuen Autoren.

Natürlich gibt es auch eine ganze Wagenladung an Sourcebooks, hier fehlt es mir bislang aber an einer Übersichtsseite. Ist in Arbeit und geht bestimmt irgendwann online. Muss nur die Zeit finden …