Tech des Tages: Legacy

Legacy Miniatur in den Farben der 31st Division (Word of Blake)

Bevor ich heute mit den Mechs anfange, möchte ich zuerst einen Blick auf den Hersteller Skobel Mechworks werfen. Skobel ist im heutigen Zeitalter sehr eng mit Word of Blake verbunden und schoss in nur wenigen Jahren zum Hauptproduzenten der noch jungen Splittergruppe nach oben. Die Ursprünge der Firma lagen im Sternenbund, wo auf fünf Planeten in insgesamt 12 Fabrikanlagen für den Sternenbund produziert wurde.

Durch den Amaris Bürgerkrieg wurden jedoch alle Produktionsanlagen, bis auf eine einzige Fabrik im ehemaligen Gebiet von Russland zerstört. Hier kamen oft Nuklearwaffen oder konventionellen Bombardements zum Einsatz. Die verbliebene Fabrik produzierte dann in den kommenden Jahrhunderten nur Ersatzteile für Comstar-Maschinen anderer Hersteller und war 300 Jahre lang quasi ein Schatten, verglichen mit den früheren Gigant.

Legacy Artwork aus dem Technical Readout: 3067

Durch die Clan-Invasion sollten diese zerstörten Fabriken wieder reaktiviert werden und die Übernahme von Terra durch Word of Blake sorgte nur dafür, dass diese Pläne noch weiter beschleunigt wurden. Denn nach der nicht gerade friedlichen Übernahme war die Situation für die Splittergruppe durchaus äußerst präkär, was Mechs und Kampfeinheiten anging.

Aber anstatt andere Mechs in Lizenz herzustellen, hat man in Rekordzeit ein neuen Mech entwickelt. Einer der ersten neuen Mechs von Skobel war der Vanquisher, ein auf der King Crab basierender 100 Tonnen Mech, der mit 2 Light Gauss Rifles und 2 ER Large Laser vor allem als Langstrecken-Scharfschütze agierte. Sein Geschützfeuer war vor allem deshalb so effektiv, weil er über einen neuen Improved C3 Computer verfügte, der Word of Blake nur wenige Monate vorher von einem Comstar-Prototypen rückentwickelt wurden.

Legacy 2 Miniatur in den Farben der Light of Mankind (Word of Blake)

Mit dem 100 Tonnen Mech in ihren Reihen sollte aber noch etwas folgen, das leichter und günstiger zu produzieren ist. Dieser Versuch einen weiteren AssaultMech zu schaffen hat mit dem Legacy geendet, der nicht nur den neuen C3i Computer von Comstar nutzt, sondern auch Ultra-Autokanonen 10, welche durch die „Technologiepartnerschaft“ mit der Liga Freier Welten von Atreus nach Terra importiert wird.

Doch im Gegensatz zum Vanquisher konnten die ersten Designvorschläge des legacy den Word of Blake Precentor Martial Cameron St. Jamais nicht zufriedenstellen. Skobel ging zurück in ihre Werkhallen und konnten jetzt unter Word of Blake auf die Datenbanken vom Comstar zurückgreifen und mit dem Rising Star einen Mech finden, der in den letzten Tagen vor der Machtübernahme von Amaris in einer Kleinserie gebaut wurde. Diese experimentelle Plattform hatte sich jedoch nie durchsetzen können – abgesehen vom drohenden Krieg gab es auch einen grundlegenden Fehhler in den Zielerfassungssystemen. Die Skobel-Ingenieuren konnten aber die Fehlerquelle des alten Designs finden und die Pläne für das neue Jahrtausend anpassen.

Legacy Artwork Coverbild von dem Technical Readout: 3067

Die Chassisform vom Rising Star war für die geplannte Bewaffnung sehr vorteilhaft und mit den Erkenntnissen von fast 300 Jahren mehr – und dank der großzügigen finanziellen Unterstützung von Word of Blake – konnte die Umrüstung der Fabriken auf Terra beginnen. Was herausgekommen ist, ist wahrscheinlich einer der stärksten 80 Tonnen Mechs, die je aus einer Produktionshalle der Inneren Sphäre gelaufen ist. Und das ist keine Untertreibung.

Die beiden Ultra AC/10 liegen in auf den erhöhten Schultern und sind damit direkt neben dem Cockpit angebracht. Mit 4 Tonnen Munition kann der Mech lange genug auf dem Schlachtfeld bleiben, um sich weit über seinem Gewicht zu verkaufen. Ergänzt wird diese Offensivbewaffnung mit 2 ER Medium Laser, 1 ER Small Laser und 1 Streak SRM4 mit 1 Tonne Munition.

Man wird trotzdem selten zu einem Alphaschlag zurückgreifen, dafür würde der Mech etwas zu warm laufen – oder auch nach dem leeren der UAC-Munitionsbehälter noch mit den Zweitwaffen weiterkämpfen wollen. Dafür ist der Legacy nicht gedacht, man hat einfach zuviel Feuerkraft verloren. Aber in der Not kann der Legacy auch mit einer blockierten Autokanone noch eine echte Gefahr zu sein.

Zeitalter der Clan-Invasion
Legacy LGC-01 – 3064: 2 Ultra AC/10, 2 ER Medium Laser, 1 ER Small Laser, 1 Streak-SRM4, C3I Computer, 10 Double Heat Sinks, 15.5 Tonnen Standard-Panzerung
Legacy LGC-02 – 3064: 2 LRM20 mit 6 Tonnen Munition, 2 Medium Pulse Laser, 2 ER Medium Laser, 1 ER Small Laser, 1 Streak-SRM4, C3I Computer

Defensiv glänzt der Mech. Eine Standard 240 Fusion Engine ist äußerst kompakt und erschwert es, den Mech durch einen kritischen Treffer am Fusionsreaktor auszuschalten. Auf die übliche XL Engine wird hier verzichtet. 15.5 Tonnen Standardpanzerung sind zudem ein guter Schutz und liefern die dringend benötigte Standkraft. Die letzten freien Slots, die nicht von dem Endo Steel-Chassis gefüllt werden, sind 3 Standard Jumpjets, die in den Beinen und CT platziert sind.

Das erlaubt ganze 90 Meter Sprungreichweite und hilft in schwierigen Gelände, die geringe Höchstgeschwindigkeit von nur 54 KM/H auszugleichen. Gerade im urbanen Umfeld ist die Kombination aus Sprungdüsen und brutaler Feuerkraft eine gefährliche Kombination, die auch beim UrbanMech schon für Jahrhunderte funktioniert hat.

Legacy Miniatur in den Farben der 52nd Shadow Division (Word of Blake)

Die letzte äußerst attraktive Qualität ist sein Preis. Mit 9.33 Millionen CBills ist für so einen Mech ein Schnäppchen, vor allem wenn man überlegt, dass ähnliche AssaultMechs mit XL Engines fast 25 Millionen CBills kosten. Der Grand Crusader, ein 80 Tonnen schwerer Mech der oft von den Blakisten eingesetzt wird, kostet zum Beispiel über 50% mehr CBills. Der Salamander, ein ebenfalls 80 Tonnen schwerer Mech des Vereinten Commonwealths kostet weit über 18 Millionen Cbills.

Zusammen mit der ersten Variante des Legacy wurde auch eine zweite Version mit vorgestellt und ind den kommenden Jahren haben sich drei weitere Varianten dazugesellt. Alle haben sich inzwischen auf dem Schlachtfeld bewährt. Der Legacy 02 wurde noch in 3064 eingeführt, die Varianten 3, 4 und 5 stammen aus dem Jihad-Zeitalter zeigen deutlich den bis dahin veränderten Fokus auf den Schlachtfeld – weg von offenen Feldern und hin zu Nahkämpfen in Häuserschluchten.

Legacy Artwork von Deviantart-Artist Mecha-Zone

Im ersten Produktionslauf des Legacy war die zweite Variante noch häufiger als die 01-Version produziert. Der Hintergrund ist, dass für den Anfang nicht hunderte Ultra AC/10 verfügbar waren. Diese wurden gegen 2 LRM20 Doombud Langstrecken-Raketenwerfern ausgetauscht, die 2 Medium Pulse Laser ergänzt wurden. Die restliche Zweitbewaffnung von 2 ER Medium Laser, 1 ER Small Laser und 1 Streak-SRM4 wurde auch behalten, so dass diese Variante viel

Die Raketenlafetten werden von insgesamt 6 Tonnen Munition gefüttert und erhöhen die Distanzschlagkraft ungemein, sind jedoch nicht gut genug um sich mit einem echten Langstrecken-Mech anzulegen. Im Nahkampf kann der Mech jedoch auf ein gutes Arensal zurückgreifen.

Die Zweitbewaffnung ist die Gleiche wie beim 01 und ist genug um alle freinde auszuschalten, wenn man vorher zwei oder drei Salven auf die Gegner abgefeuert hat. Ist man einmal in einem unvorteilhaften Nahkampf, kann man mit den drei Sprungdüsen sich auf höherliegendes Terrain zurückziehen. Die Bedeutung dieser Variante sank jedoch schnell, als genügend UAC/10 Modelle verfügbar waren.

Die Era des Jihads
Legacy LGC-03 – 3070: 2 Heavy PPC, 2 ER Medium Laser, 1 ER Small Laser, 1 Streak-SRM4, C3I Computer, 14 Double Heat Sinks, 320 Light Fusion Engine für 64 KM/H
Legacy LGC-04-WVR – 3072: 2 Snub Nose-PPC, C3I Computer, 4 Jump Jets, 14.5t Light Ferro-Fibrous Armor, 2 Claws, Compact Gyro, Light Fusion Engine für 64 KM/H, Myomer Accelerator Signal Circuitry für temporär bis zu 86 KM/H
Legacy LGC-05 – 3073: 2 Multi-Missile-Launcher 7 mit Artemis IV, 2 Light PPC, 2 Variable Speed Medium Pulse Laser, 1 ER Small Laser, C3I Computer, 2 Jump Jets, 15.5t Standard-Panzerung, Compact Engine

Der Legacy 03 bringt die ersten echten Innovationen auf die Plattform. Durch den Jihad hat sich die Umgebung der Kämpfe extrem verändert und auch Mech, der vor allem für Garnisionstruppen von Word of Blake vorgehen ist, muss sich anpassen.

Eine Light Fusion Engine 320 erlaubt endlich eine Höchstgeschwindigkeit von 64 KM/H und tauscht die UAC/10 gegen 2 Heavy PPCs und vier zusätzliche Double Heat Sinks aus. Im Nahkampf ist diese Variante gefürchtet, leidet jedoch schnell unter Hitzeproblemen, wenn man die Heacy PPCs zu oft abfeuert. Die übliche Zweitbewaffnung bleibt auch hier erhalten, doch meistens greifen die Piloten lieber zu den Heavy PPC im Nahbereich, da der hohe Punktschaden besonders verheerend sein kann.

Legacy Miniatur in den Farben der Heart of Blake (Söldner unter Vertrag von Word of Blake)

Der erst 3074 eingeführte Legacy 4 WVR (Wolverine) übernimmt die besten Teile seines Vorgängers und verfeinert das Rezept. Die 320 Light Fusion bleibt erhalten, wird jedoch um ein MASC ergänzt, was die Geschwindigkeit in kurzen Schüben auf bis zu 86 KM/H steigert. Bei den Waffen kommt ein radikales neues Konzept zum Einsatz. 2 Snub-Nose PPCs sind das einzige Waffensystem, die exakt so viel Hitze aufbauen, wie der Mech mit seinen 10 Double Heat Sinks abbauen kann.

Anstatt eine nutzlose Zweitbewaffnung einzubauen, nutzt der Legacy 04 WVR 2 Klauen an Stelle der üblichen Handaktuatoren, welche bis zu 11 Punkte Schaden im Nahkampf verursachen können. Diese gefährliche Nahkampf-Waffen, verbunden mit einer hoher Geschwindigkeit von bis zu 86 KM/H, 4 Sprungdüsen und des C3I Computer machen diese Variante zu einem der gefährlichen Mechs in jedem urbanen oder engen Schlachtfeld. In nur zwei Runden kann ein Legacy 04 einen feindlichen Assault einen Seitentorso abgerissen haben. Und es gibt viele Mechs, die in diesem Zeitalter auf XL-Fusionsreaktoren setzen.

Templar vs Legacy vom Künstler FlyingDebris auf DeviantArt

Die letzte Version des Legacy mit der Designierung 05 nutzt eine Compact Engine, Compact Gyro und wechselt wieder zu der geringeren Geschwindigkeit von 54 KM/H. Auch bei den Sprungdüsen ist man wieder auf 3 Stück heruntergegangen, um Platz für 2 Medium Variable Speed Pulse Laser, 2 Light PPCs und 2 Multi-Missile-Launcher 7 mit Artemis IV zu schaffen. Diese Variante ist ein starker Nahkämpfer, setzt jedoch einen ganz anderen Waffenmix ein und ergänzt sich hervorragend mit seiner Variante 04.

Die 14 Multi-Missile-Raketen können alle mit hochexplosiven Sprengkörpern bestückt werden, die mit der Streak SRM und den Lasern kleinere Gegner mit nur einem Treffer ausschalten und auch gegen gut gepanzerte Feinde massiven Schaden anrichten können.

Obwohl der Mech eine starke Plattform ist, konnte auch er das Ende von Word of Blake nicht verhindern. Bei der Eroberung des Word of Blake Protectorate wurden auch die Fabriken von Skobel beschädigt und konnten nicht länger den Legacy produzieren. Alle bekannten Modelle wurden zerstört, so dass schon gegen 3084 quasi kein einziges Modell noch existierte und der Mech damit trotz seines Erfolges als ausgestorben gilt. Sein Image als eines der besten Word of Blake AssaultMechs hat dem Fortbestand leider nicht geholfen, der Legacy war also ein Opfer seines eigenen Ruhmes.

Legacy Miniatur in den Farben der 43rd Shadow Division (Word of Blake)

In MWO könnte dieses Vermächtnis aber problemlos weiterleben. Die ersten 3 Modelle des Mechs kommen ohne Advanced Tech wie Nahkampf-Klauen, Compact Gyro oder Compact Engines aus und könnten dem Spiel endlich einen soliden 80 Tonnen Mech in der Inneren Sphäre schenken. Selbst wenn man die Hardpointanzahl nur geringfügig anhebt, sind damit 2 Ballistik- und 3-4 Energiewaffen möglich, was zB 2 Gauss Rifles mit 1 PPC und Sprungdüsen sein könnten. Oder man bleibt bei der Originalbewaffnung und nutzt 2 UAC/10 mit ER Medium Laser. Selbst größere Waffen wie Heavy Gauss Rifles in den Seitentorsi oder UAC/20 wären möglich.

Andere Konfigurationen wären Laser Vomit oder bei passender Hitzeableitung und PPC Quirks vielleicht auch das erste Chassis, das Snub-Nose und Light PPCs anstatt Laser einsetzt. 4 Ballistik-Waffen könnten problemlos 2 UAC10 und 2 UAC5 sein, falls man Abstriche bei der Höchstgeschwindigkeit zulassen möchte, oder Kombinationen aus AC10 mit UAC5. Der Legacy 2 könnte mit jeweils 2 Raketenlafetten pro Seitentorso auch ein äußerst solider LRM- oder MRM-Werfer sein, oder als SRM-Laserbrawler sein Geld verdienen.

Der Legacy bietet viel Potential um dank der exzellenten Hardpoints einer der stärksten Mechs in MWO zu werden. Ob wir ihn je sehen? Mit etwas Glück vielleicht. Drei Varianten sind problemlos umsetzbar, während die 2 anderen Varianten zumindest vom Grundgedanken her nachgebaut werden könnten. Vielleicht kann man sich auch etwas vom Vanquisher inspirieren lassen und mit 2 Light Gauss Rifles und 2-3 ER Large Laser einen echten Fernkämpfer einbringen.

Technical ReadOut-Cover Artwork

Ein Hero Mech könnte ich mir mit jeweils 1 Missile Hardpoints in jedem Seitentorso und jeweils 3 Ballistik-Hardpoints in den Armen vorstellen. Ob man damit nun 2 MRM40 mit 6 MGs oder 6 UAC2 mit einer großen Engine und Sprungdüsen kombiniert bleibt dem Spieler überlassen – beide Builds dürften aber enorm viel Spaß machen und sind derzeit auch noch mehr oder weniger echte Lücken – es gibt schlichtweg nichts vergleichbares.

Wenn man alles noch einmal Revue passieren lässt wäre der Mech – trotz seines Status als Word of Blake Mech, als Kind des Jihads, eine äußerst effektive Wahl um die Clans in ihre Schranken zu weisen und um die neue Technologie wie Ultra Autokanonen, MRMs oder PPCs auf einen passenden Mech auch endlich aufs Schlachtfeld zu transportieren.

Quellen:
Mech Factory (Android App)
masterunitlist.info (für Release-Daten)
Sarna.net
Camospecs.com
Legacy Artwork von Deviantart-Artist Mecha-Zone
Templar vs Legacy vom Künstler FlyingDebris auf DeviantArt
Technical ReadOut-Cover Artwork

Eine Antwort auf „Tech des Tages: Legacy“

  1. und ich wollte gerade anfangen einen CustomMarauder zusammen zu schustern…
    Danke für die Erinnerung das ich doch erstmal meinen Heim und Haus Mech entwerfen muss.

    Vielen Dank für den tollen Beitrag Jaiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.