Tech des Tages: Shadow Cat

Shadow Cat Artwork aus dem Technical Readout: 3058 Upgrade

Die Shadow Cat ist ein Mech der in viele Kategorien fallen kann. Manche sind der festen Meinung das es nur eine gibt, und zwar die „überflüssige“ Kategorie. Aber man kann der Shadow Cat nicht abstreiten, das der Mech eine echte Ikone ist und eine Vielzahl von Rollen erfüllen kann. Und dank seinem Status als Start-Mech von Mechwarrior 4 Vengeance haben wahrscheinlich nicht nur eine Handvoll Fans das kleine agile Chassis lieben gelernt.

Dabei ist der Start der Shadow Cat etwas besonderes – denn die Shadow Cat wurde in Rekordzeit vor dem ursprünglichen Invasionstermin fertiggestellt . Kurz vor der Jahrtausendwende wurde der Wille bei den Clans, die Innere Sphäre zu erobern, immer stärker. Es gab keinen anderen Sinn und Zweck bei den Clans mehr und mit dem Dragoner-Kompromiss begann eine Zeit der Vorbereitung. Die Truppe, welche später einmal die Wolfs Dragooner bilden sollte, wurde von Clan Goliath Scorpion Kriegern trainiert und diese Daten wurden von allen Clans analysiert. Nicht länger waren Kämpfe in kleinen abgesteckten Gebieten die Regel.

Bei Clan Nova Cat hat man als Erstes auf diese neuen Schlachtdaten reagiert. Die Shadow Cat ist eine Reaktion der Clan-Kriegern darauf, dass man nun einen Mech braucht, der als Kommando-Mech in den leichten Sternen dienen konnte ohne zur Last zu fallen. In Rekordzeit wurde die Shadow Cat entwickelt und in Produktion gebracht. Aber es dauerte fast 50 Jahre bis der 45 Tonnen schwere Medium bei der Schlacht um Luthien seine erste große Premiere feierte.

Wie sich das Chassis in den nächsten Jahrzehnten schlug werdet Ihr jetzt erfahren!

Natürlich kam der Mech auch schon vor der Schlacht um Luthien zum Einsatz. Aber abgesehen von den Clan-internen Kämpfen überlebte kein Krieger der Inneren Sphäre, um von der Sichtung zu berichten. Da auf Luthien der Mechname Teil des Batchall war, ist die Shadow Cat einer der ersten Mechs, die ihren originalen Namen behalten haben.

3003 wurde er offiziell von Clan Nova Cat als Ersatz für die Ice Ferrets eingeführt. Auf dem Papier bringt die Shadow Cat deutlich mehr Feuerkraft zu Lasten der Geschwindigkeit auf das Feld. Das dieses Paket zum Erfolg wird liegt an den 6 fest eingebauten Sprungdüsen. Diese erlauben eine sehr große Bewegungsfreiheit – auch bei schwersten Gelände. Denn bis dahin waren die fehlenden Sprungdüsen im Ice Ferret das größte Problem für die Clan-Krieger, falls diese mit ihrem leichten Stern mithalten wollten.

Shadow Cat Miniatur in den Farben der Alpha Galaxy (Clan Ice Hellion)

Bei den ersten Besitztests hat die Shadow Cat schnell die anderen Clans überzeugen können, dass man hier einen neuen Platzhirsch aufs Feld gebracht hat. Was man nicht von Clan Nova Cat erobern konnte, wurde mit großen Konzessionen über den Handelsweg erworben. In Rekordzeit verbreitete sich die Shadow Cat in allen Toumans. Allen, bis auf einen.

Clan Wolf war historisch ein den Sprungdüsen notorisch abgeneigter Clan. Erst durch die Initiativen von Khan Ulric Kerensky und seinen Erfahrungen bei der Invasion der Inneren Sphäre hat er den Kauf und Einsatz von Shadow Cats erzwungen. Diese bilden noch heute immer einen Grundstein in den Toumanen von Clan Wolf und Wolf-in-Exile.

Als einer der ikonischsten Mechs verfügt die Shadow Cat über zahlreiche Varianten. Aber im Gegensatz zu vielen anderen OmniMechs gibt es hier kein Sammelsurium von Waffen aller Gattungen, sondern die Ingenieure haben sich schon zu Beginn immer auf eine oder zwei Waffengruppen spezialisiert. Das ist der größten Vorteil der OmniTechnologie – in nur wenigen Stunden war ein Langstrecken-Kämpfer auf Häuserschlachten umzurüsten.

Shadow Cat Artwork von Shimmering Sword auf DeviantArt

Als Befehlsmech für leichte und mittelschwere Sterne verfügt die Shadow Cat in der Regel über Waffen mit mehr Reichweite als die Kameraden, damit der Kommandeur nicht blind in eine Feuerlinie hineinstolpert und sofort ausgeschalten wird.

Diese Reichweite mit einigen großen Waffensystemen, gepaart mit der hohen Geschwindigkeit erlaubt es der Shadow Cat sogar, sich mit deutlich schwereren Mechs anzulegen, auch wenn man am liebsten außerhalb der Reichweite des Gegners bleiben möchte. Die 7 Tonnen Ferro-Fibrous-Panzerung sind für seine Gewichtsklasse äußerst solide, vor allem in Hinblick auf andere Clan Heavy-Mechs. Damit kann man sich aber trotzdem nicht erlauben, leichtfertig Feindfeuer zu kassieren.

Ähnlich der Mad Cat-Baureihe hat auch die Shadow Cat nicht nur viele neue Varianten der Hauptlinie eingeführt, sondern verfügt mit gleich zwei Ablegern über eine breite Auswahl. Mit der Shadow Cat II hat man eine Nicht-Omni-Variante des Mechs entwickelt, während im Zeitalter der Republik mit der Shadow Cat III eine überarbeitete Omni-Plattform vom Band lief. Welche das sind, werden wir jetzt entdecken:

Die Vorbereitung zur Invasion:
Shadow Cat Prime – 3003: 1 Gauss Rifle, 2 ER Medium Laser, Active Probe
Shadow Cat A – 3003: 2 ER Large Laser, 1 Streak SRM6, 3 zusätzliche Double Heat Sinks, Active Probe
Shadow Cat B – 3003: 2 LRM15 mit Artemis IV, 2 ER Medium Laser, ECM

Diese ersten Varianten von Clan Nova Cat haben eine Spezialsierung auf hohe und mittleren Entfernungen gehabt. Für einen Medium bieten alle drei Varianten eine äußerst solide Feuerkraft, vor allem gegen Mechs der Inneren Sphäre.

Eigentlich lässt das Chassis keine Wünsche offen. Die 270 XL Engine bringt den Mech auf 97 KM/H Höchstgeschwindigkeit, ein MASC-System erlaubt sogar kurzzeitig bis zu 130 KM/H. Elektronische Kriegsführung ist auch kein Problem auf der Shadow Cat – mit ECM (A-Variante) und Active Probes (Prime und B-Variante).

Shadow Cat Miniatur in den Farben der Delta Galaxy (Clan Smoke Jaguar)

Bei den Waffen setzt die Shadow Cat voll auf Fernkampf. Der Prime bringt mit einer Gauss Rifle genug Schlagkraft mit, um feindliche Lights mit nur einem Schuss das Bein oder einen Arm abzureißen. Die zwei ER Medium Laser sind nur für den Nahkampf gedacht, falls man mal etwas mehr braucht, um das Opfer zu erlegen.

Die beiden anderen Varianten sind auch Distanzkämpfer, jedoch beim A mit 2 ER Large Lasern und beim B mit 2 LRM15 Raketenwerfer, die mit einem Artemis IV Flugleitsystem ausgestattet sind. Damit kann man nicht nur je nach Vorliebe auf alle drei große Waffengattungen zurückgreifen, sondern auch sich perfekt auf die Temperaturen und das Gelände einstellen. Als Zweitwaffen kommen beim B wie beim Prime auch zwei ER Medium Laser zum Einsatz, während der A eine Streak SRM6 nutzt.

Ära der Nachfolgekriege:
Shadow Cat TC – 3050: 1 LBX/AC10, 2 Small Pulse Laser, 1 SRM4, Active Probe
Shadow Cat M – 3054: 2 Large Pulse Laser, 2 ER Medium Laser, 3 zusätzliche Double Heat Sinks
Shadow Cat C – 3061: 2 ATM6, 3 ER Medium Laser, 1 NARC-Werfer, ECM
Shadow Cat D – 3062: 1 ER Large Laser, 3 Medium Pulse Laser, 1 ER Small Laser, 1 Streak SRM6, 2 Machine Guns
Shadow Cat H – 3062: 1 LRM20 mit Artemis IV, 1 Heavy Large Laser, Targeting Computer, 4 zusätzliche Double Heat Sinks
Shadow Cat J – 3071: 1 Hyper Assault Gauss Rifle 20, 6 Anti-Personen-Gauss Rifles, Light Probe

Durch den Kriegseinsatz beschleunigte sich auch der Drang nach Innovationen. Mit der Shadow Cat TC hat sich eine Konfiguration etabliert, die zuerst eine experimentelle Variante von Piloten war, die unbedingt eine große Autokanone nutzen wollten. Es dauerte über 10 Jahre bis diese Version überhaupt in die offizielle Liste mit Designationen aufgenommen wurde, obwohl einige Krieger von Clan Steel Viper und Nova Cat sie schon mit großen Erfolgen einsetzen.

Shadow Cat Artwork von Karyudo-DS von DeviantArt

Der Name ist auf die Schlacht von Tukayyid zurückzuführen, wo die LBX AC/10 sich als eine sehr effiziente Waffe erwiesen hat. Der Einsatz von Cluster-Munition mit der SRM4 konnte sich besonders im Kampf gegen Infanterie und leicht gepanzerten Fahrzeugen hervortun. Die zwei Small Pulse Laser waren eine nette Ergänzung um die schnellen Fahrzeuge auch treffsicher auszuschalten.

Die Shadow Cat M ist definitiv als Laser-Vomit-Boot auf mittleren Strecken ausgelegt. 2 Large Pulse Laser und 2 ER Medium Laser bieten eine enorme Schlagkraft für sein Gewicht, auch wenn nur drei zusätzliche Double Heat Sinks enorm mit der Hitzegenerierung zu kämpfen haben – vor allem wenn man sich noch viel bewegt.

Mit der C-Variante kamen auch erstmals neue Waffen-Technologien auf der Shadow Cat zum Einsatz. 2 ATM6 Raketenwerfer gaben dem Chassis erstmals die Wahl keine Kompromisse zwischen Nah- und Fernkampf einzugehen. Mit bis zu 36 Schadenspunkten durch die Hochexplosiv-Munition und 3 ER Medium Lasern konnten sogar feindliche Heavys mit nur einem Schuss in den Rücken verkrüppelt werden. Ein NARC-Werfer sorgt für zusätzliche Treffsicherheit, falls man auf Langstrecken-Raketen wechselt und Distanz zum Gegner hält. Soviel Flexibilität hatte man bis dahin mit noch keiner Variante.

Die Antwort der Kreuzfahrer darauf kam mit dem D und H, beides Varianten die 3062 eingeführt wurden. Mit 1 ER Large Laser, 3 Medium Pulse, 1 ER Small Laser und 1 Stream SRM6 sowie 2 Machine Guns verstößt man hier auch gegen die vorherige Spezialisierung, jedoch packt man Waffen für absolut jede Distanz ein. Ob das der Weg zum Erfolg war? Wahrscheinlich schon, immerhin wurde diese Variante bis ins Dunkle Zeitalter hinweg eingesetzt.

Shadow Cat Miniatur in den Farben der Xi Provisional Galaxy (Clan Nova Cat)

Die Shadow Cat H nutzt dagegen einen LRM20 Raketenwerfer mit Artemis IV-Flugleitsystem und einen Heavy Large Laser, die mit einem Targeting Computer und zusätzlichen Heat Sinks auch viel Feuerkraft aufbringen können. Leider muss man hier einen schwierigen Tanz machen um den Feind in der richtigen Distanz zu halten – was nicht ganz so einfach ist, wie man denkt.

Meine persönlich liebste Variante ist definitiv die Version J. Eine Hyper-Assault Gauss Rifle 20 ist selbst bei hohen Distanzen in der Lage Mechs zu Schrott zu zerlegen. Fast alle gleichschweren oder leichteren Feinde sind mit nur wenigen Treffern zu besiegen. Und im Nahkampf? 6 Anti-Personen-Gauss Rifles können selbst einen Mech ausschalten.

Das Zeitalter der Republik:
Shadow Cat E – 3098: 2 Improved Heavy Large Laser, 7 zusätzliche Double Heat Sinks, 2 Cooland Pods
Shadow Cat F – 3131: 1 ERPPC, 1 TSEMP Cannon, 1 Streak SRM6
Shadow Cat I – 3136: 2 Improved Heavy Medium Laser, 2 ER Medium Pulse Laser, 2 Streak SRM6, Targeting Computer
Shadow Cat T – 3142: 1 Ultra AC/10, 2 Medium Pulse Laser, Active Probe

Der brutale Jihad und die Wars of Reaving haben den Clans schwer zugesetzt, egal ob es die Clans der Inneren Sphäre oder den Heimatwelten war. Clan Goliath Scorpion wurde aus den Heimatwelten vertrieben und haben sich als Escorpion Imperio neuerfunden. Die Produktion neuer Shadow Cats war für Sie aber nicht mehr möglich, der Rückzug war zu schnell.

Shadow Cat Artwork aus dem Recognition Guide: ilClan Vol. 09

Clan Nova Cat fand im Draconis Combine ein neues Zuhause und haben glücklicherweise eine Produktionsstraße retten können. Aber wie immer hat ein neuer Konflikt den Clan gezwungen, neue Varianten zu entwickeln. Der zweite Combine-Dominion Krieg begann als Überfall von Clan Nova Cat auf Soverzene. Kriegsbeute des Überfalls? Unter anderem mehrere hundert Improved Heavy Large Laser.

Die Antwort der Geisterbären kam nur wenig später und abgeschnitten von der üblichen Waffenproduktion hat man die Shadow Cat E entwickelt. Zwei der erbeuteten Laser wurden mit 7 zusätzlichen Double Heat Sinks verbaut. Die Probleme der früheren Heavy Laser waren zum Glück Vergangenheit, die Feuerkraft war beeindruckend.

Shadow Cat Miniatur in den Farben der Alpha Galaxy (Clan Nova Cat)

Mit dem doppelten Schaden normaler Large Laser konnte diese Shadow Cat brutalen Schaden anrichten, vor allem gegen größere Feinde. Obwohl es poetisch wäre, falls diese Shadow Cat Variante die Nova Cats und das Kombinat gerettet hätten, war es ein Kampf den man nicht gewinnen konnte. Die Variante hat es trotzdem geschafft, ihre Kampfkraft zu zeigen und blieb weiterhin eine gerne genutzte Version, auch wenn die Hitzeprobleme den Mech schwer zu schaffen machen konnten.

Die folgenden Jahre vor dem Blackout waren ruhig, aber wie bei jedem Krieg brachte ein drohender Konflikt auch den Drang nach neuen Mechvarianten mit sich. Die Republik der Sphäre hatte über die Jahre eine beachtliche Zahl von Shadow Cats über Clan Sea Fox und den Überresten von Clan Nova Cat zusammengekauft. Diese wurden mit dem Beginn des Black Outs modernistiert. Die Waffen der Wahl? Für die Variante F hat man in 3131 die ERPPC mit einer der neuen TSEMP Cannon gepaart und durch eine Streak SRM6 ergänzt.

Früher wäre so eine Bewaffnung eher unpassend für Clan-Krieger gewesen, aber nun in den Händen des Republik-Militärs und gegen die Verbundwaffen-Einheiten des jetzt beginnenden Dunklen Zeitalters? Es war die perfekte Waffe. Die Fähigkeit gerade in urbanen Umgebungen Feinde mit nur einem Schuss lahmzulegen hat die Shadow Cat zu einem gefürchteten Gegner gemacht.

In kurzen Abständen folgte mit der Shadow Cat I ein Nahkämpfer, die auf 2 Improved Heady Medium Laser als Hauptbewaffnung setzt und mit 2 ER Medium Pulse Laser und 2 Streak SRM6 ergänzt. Die Variante T folgte kurz darauf und orientiert sich an der alten Version TC. Eine Ultra AC/10 und 2 Medium Pulse Laser sind eine gute Wahl, vor allem mit der Beweglichkeit der Shadow Cat. Aber es ist schon seltsam, dass man diese Variante so viele Jahre nach der Shadow Cat III C eingeführt hat.

Das Zeitalter der Republik:
Shadow Cat III Prime – 3111: 1 Gauss Rifle, 2 Medium Pulse Laser
Shadow Cat III A – 3111: 2 ER Large Laser, 3 zusätzliche Double Heat Sinks, 9 Improved Jump Jets
Shadow Cat III B – 3111: 4 ATM3, 2 ER Medium Laser, 6 Jump Jets, Targeting Computer, Active Probe, Angel ECM
Shadow Cat III C – 3111: 1 LBX/AC20, 1 Improved Heavy Large Laser, Supercharger

Wie schon zum Beginn erwähnt sind die Shadow Cat eine der Mechs, die wie die Mad Cat zusätzliche Chassis-Variationen haben die über mehr als eine neue Waffen-Loadouts hinausgehen. Die Shadow Cat II ist eine 15 Tonnen schwerere Maschine, während die III die 6 fest installierten Sprunddüsen aus dem Chassis herauslöst um so Platz für neue Varianten zu schaffen.

Die Idee hatte Clan Nova Cat von den Jadefalken, welche mit dem Summoner II / Thor II sehr gute Erfahrungen damit gesammelt haben. Dieser Schritt war nötig, als man den zweiten Krieg gegen das Geisterbären-Dominion verlor. Es dauerte knapp 15 Jahre die letzte verbliebene Shadow Cat-Linie der Nova Cats über Irece wieder in Betrieb zu nehmen. Es war wirklich ein verzweifelter Versuch von Khan Ajax Drummond den Clan wieder aufzubauen.

Shadow Cat III Artwork aus dem Recognition Guide: ilClan Vol. 03

Bei der Shadow Cat III Prime versuchte man keine Experimente zu machen. Zu der 1 Gauss Rifle und 2 Medium Pulse Laser haben sich im Vergleich zum alten Prime eine ganze Tonne zusätzlicher Panzerung gesellt. Aber auch wenn die Bewaffnung wieder auf einen echten Light-Killer hinweist, vor allem dank der Pulse-Laser, musste man dafür auf die Sprungdüsen verzichten. Ob das ein guter Tausch ist, ist schwer zu sagen.

Man kann jedoch an der III A sehen, dass auch das krasse Gegenteil als Konzept vom Band lief. Anstatt wie der III Prime auf Sprungdüsen zu verzichten hat man gleich 9 der 1 Tonnen schweren Improved Jump Jets eingebaut. Damit konnte die Sprungreichweite nicht nur von 180 Meter auf 270 Meter gesteigert werden, sondern mit den zusätzlichen Double Heat Sinks auch beide Waffensysteme dauerhaft abfeuern.

Das war dank der neuen Sprungdüsen möglich, die im Vergleich zum alten Modell weniger Hitze produzieren. Zwei ER Large Laser machen diese Variante zu einem guten Sniper. Auf Zweitwaffen verzichten man jedoch komplett – die Sprungreichweite sollte ausreichen, um sich aus jeder brenzligen Lage zurückzuziehen.

Shadow Cat Miniatur in den Farben der Gamma Galaxy (Clan Wolf)

Die letzten beiden Varianten setzen auf 4 ATM Raketenwerfer, die mit 3 Abschussrohren sehr viel Flexibilität bieten. Genug Munition bringt diese Variante definitiv mit – 4 Tonnen sich reichlich um zwischen Langstrecken- und Hochexplosivgeschossen zu wechseln.

Mit dem III C setzt man auf eine großkalibrige LBX Autokanone, die mit 2 Tonnen Munition zwar nur 10 Schuss bietet, dafür jedoch verherrenden Schaden anrichten kann. Als Nahkämpfer ist das großartig, vor allem wenn man in die Breschen mit einem Improved Heavy Large Lasern für maximalen Schaden feuern kann. Aber das Problem dieser Variante ist die Distanz, auf die er effektiv eingesetzt werden kann. Ohne Sprungdüsen ist man hier im Nachteil, aber mit einem Supercharger und MASC sind bis zu 159 KM/H drin. Zusammen mit der Panzerung ist diese Maschine ein kleiner fieser Gegner.

Shadow Cat Process von Shimmering Sword auf Deviantart

Für die PC-Spiele ist die Shadow Cat ein Mech, der irgendwie zwischen den Angeln sitzt. In Mechwarrior Online kann er effektiv sein, aber in der Realität behindert die begrenzte Zahl von Hardpoints und die fest eingebauten Sprungdüsen den Mech mehr, als dass sie von Nutzen sind.

Selbst bei Grimmechs gibt es nur eine Variante, die sich über die Masse erheben kann. Andere Mechs in der Gewichtskategorie sind einfach so viel flexibler. Für Spiele wie Battletech spielt das jedoch keine Rolle. Gerade wenn man dank der vielen Mods Zugriff auf Clan-Mechs hat kann man schnell feststellen, was für ein Monster die Shadow Cat sein kann.

Dank der Mechanik, dass man durch Bewegung schwerer zu treffen ist, kann man mit der Shadow Cat fast unbegrenzt vom Gegner weglaufen und dabei einen schweren Treffer nach dem nächsten setzen. Hier glänzt der leichte Medium und ist unbeantwotet selbst gegen schwere Mechs eine echte Gefahr.

Quellen:
Mech Factory (Android App)
masterunitlist.info (für Release-Daten)
Sarna.net
Camospecs.com
Shadow Cat Artwork von Shimmering Sword auf DeviantArt
Shadow Cat Artwork von Karyudo-DS auf DeviantArt
Shadow Cat Process von Shimmering Sword auf Deviantart
Papercraft Modell der Shadow Cat von Mechwarrior 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.