Coververgleich: Jade Phoenix Trilogie (Falcon Guard)

So, Zeit (mit sehr, sehr viel Verspätung) mich an das letzte Cover der Legends of the Jade Phoenix Trilogie zu setzen.

Dabei möchte ich mich erstmal für die Verspätung entschuldigen. Manchmal spielt das Leben halt nicht mit und man kommt zu nichts. Wie auch immer, dafür gibt es diesmal eine Neuerung: Ich schnappe mir auch gleich noch das ursprüngliche Legends Cover dazu. Die habe ich bislang nämlich schlicht vergessen mit anzusehen. Zwischen dem Original und dem neuen Cover, gab es nämlich noch ein E-Book Cover als die Bücher im Zuge der digitalen Neuauflagen als „Legends“ neu aufgelegt wurden.

Erst mit der neuen Print on Demand Version und den Hardcovern des Kickstarters kam das neue Cover, das nun existiert.

Zusätzlich kommt noch eine Besonderheit dieses Buches: Die britische Originalausgabe hatte ein „anderes“ Cover als die amerikanische. Warum das „andere“ in Anführungszeichen? Dazu kommen wir gleich.

Fangen wir doch direkt damit an:

Das britische Cover ist einmal komplett gespiegelt. Warum? Absolut keine Ahnung. Mir fällt einfach kein vernünftiger Grund ein.

Neben der Spiegelung haben wir auch das, was wir schon bei den deutschen Covern öfter gesehen haben: Es wurde aufgehellt (das deutsche Cover übrigens auch wieder).

Ebenso wurde der Untergrund des Battletech Schriftzugs oben von rot auf grün umgefärbt, der „Legends of the Jade Phoenix Trilogy“ Kasten ist nun lila, statt schwarz und das Band unten drunter ist lila und orange kariert, statt gelb und schwarz. Sie haben aber das komplett identische Grunddesign. (Blau) Ein vernünftiger Grund für diese Änderung fällt mir hier genauso wenig ein, wie bei der Spiegelung. Vielleicht Drogen?

Das deutsche Cover dagegen hat das gewohnt komplett geänderte Logo oben, das einen besseren Blick auf das Artwork gestattet. (Blau)

Das erste Legends Cover hat dabei auch wieder das Logo geändert und den gestreiften Rahmen bekommen, den die ersten Legends-Cover alle haben (sowohl oben als auch unten), und dabei gleich an zwei Enden den Blick auf das Bild verdecken. (Blau)

Und das neue Cover? Das hat einfach nur noch das neue Battletech-Logo und behindert ansonsten überhaupt nicht den Blick auf das Bild. (Blau)

Warum genau Battletech und MechWarrior: Dark Age so einen Hang zu Rahmen hatten, die den Blick auf das Artwork erschweren … Auch hier habe ich keine vernünftige Erklärung. Aber alles ist besser als der Dark Age Rahmen. ALLES!

Was allen Covern gemein ist, ist der Timber Wolf, der das Hauptelement der Cover bildet. Er ist immer der aktive Part und voll in Szene gesetzt (rot).

Das Originalcover und die britische Spiegelung haben unten übrigens beide noch einen Schriftzug: „THE FATE OF THE CLAN JADE FALCON RESTS IN STAR COLONEL AIDAN’S HANDS“ (Fettdruck im Original, rosa). In allen anderen Covern fehlt dieser Schriftzug und überraschenderweise wurde er bei der britischen Variante auch nicht gespiegelt.

Das Waffenfeuer des Timber Wolfs wurde diesmal übrigens nicht so stark überarbeitet. Sowohl im Originalcover (und logischerweise auch im britischen und deutschen Cover) feuert Aidan seine Laser und seine Raketen ab. Das gleiche können wir im neuen Cover sehen. (gelb)

Die Ausnahme bildet hier das erste Legends Cover, da es nicht speziell für das Buch gezeichnet, sondern von einem anderen Buch übernommen wurde (ich habe vergessen, von welchem), feuert Aidan hier gar keine Waffen ab. (gelb)

Beim Ansehen des Waffenfeuers fällt dann auch noch auf, dass beim britischen Cover der Titel gewandert ist. Er liegt tiefer als im amerikanischen Original und verdeckt damit andere Raketen. (grün) Auch hier gehe ich jetzt einfach davon aus, dass beim britischen Coverdesigner Drogen im Spiel war. Mir fällt echt absolut kein besserer, oder in irgendeiner Form sinnvoller, Grund ein.

Auf den drei ursprünglichen Covern steigt Aidan über einen zerstörten Kit Fox (lila) hinweg. Beim ersten Legends Cover fehlt er zwar nicht, ist aber nicht zerstört. Dafür sind zusätzlich noch mehrere andere Mechs (orange) auf dem Schlachtfeld zu sehen und lassen die Situation viel brenzliger wirken als im Originalcover. Daraus kann man aber auch schlussfolgern, dass es sich definitiv nicht um Aidans ruhmreichen letzten Stand auf Tukayyid handelt, während das bei den anderen Covern durchaus der erste Schluss ist, den man zieht.

Beim neuen Cover steigt Aidan zwar auch über einen zerstörten Mech hinweg (lila), ob es sich dabei aber um einen Kit Fox handelt, kann ich gerade nicht sicher sagen.

Neu hinzugekommen auf dem neuen Cover ist das Ära-Logo, das die zeitliche Zuordnung sämtlicher neu aufgelegten Romane mittlerweile deutlich vereinfacht.


Dir gefällt die HPG Station? Du willst sie unterstützen? Dann hilf, sie zu finanzieren (Webspace kostet Geld und die News hier eine Menge Zeit und irgendwelche Werbebanner oder Trackingcookis will ich absolut nicht hier haben).

Du kannst entweder einem der Links auf der Seite zu Amazon oder Drivethru folgen oder auch gerne PayPal Me nutzen und ein Dankeschön hinterlassen.

Geisterland: Geschichten aus der Welt der Seelenfänger

Ein Land, geplagt durch einen Fluch, heimgesucht von Monstern und verlorenen Seelen. Nur Seelenfänger können der Geister Herr werden. Doch die einfachen Menschen sind machtlos. Ein verfluchter Nebel legt die Welt in Finsternis und jeder überlebte Tag zieht nur eine Nacht nach sich, die umso größere Gefahren birgt.
Dreizehn Autoren haben sich in diese Welt gewagt und schildern in jeder ihrer Geschichten neue Facetten des Täuscherlandes.

Mit Beiträgen von Ann-Kathrin Karschnick, T.S. Orgel, Judith Vogt, Marco Ansing, Ralf Sandfuchs, Gloria H. Manderfeld, Daniel Isberner, Mike-Kryzwik-Groß, Florian Wehner, Jörg Köster, Dirk Wehner, Dirk Walbrühl und Björn Klemme.
Zusätzlich enthält das Buch vier Seelenfänger-Kurzabenteuer für Fate Core aus der Feder von Jörg Köster und Claudia Eggert-Köster.

Jetzt kaufen!

8 Antworten auf „Coververgleich: Jade Phoenix Trilogie (Falcon Guard)“

  1. Redest du von DEM Warhawk? Oder hab ich irgendwo was überlesen?
    Und Warhawk bedeutet dann 200% Prydes letztes Gefecht (sinnloses Opfer wohlgemerkt, eher narzisstisch egoistisch, auch wenn er davon ja nichts hat)

        1. Also – auf dem „dynamischeren“ Cover von Alex Iglesias (würde ich vom Stil behaupten) – gehe ich irgendwie davon aus, das es sich hier nicht um einen Falken TImberWolf handelt. Denke irgendwie an Nebelparder….
          Das war auch das Cover für den Era Report 3052 wenn ich mich recht erinnere. (Guckt nach – oh bin ich geil – Treffer)

          Bei SpOokys Art (Legends) ist in der Tat ein Uller auf dem Artwork zu sehen (für das Cover, leider abgeschnitten) – weil das war eine schöne Hommage an das Original Artwork.

          Zur Uller Diskussion weiter unten mit GhostCat:
          im JB SourceBook als auch im ersten Tukayyid Scenario Band wird Diana mit einem Warhawk erwähnt. (Horse witzigerweise mit einem Marauder)
          Ansonsten stimmen die MechListen JF-HB nicht mit den erwähnten Mechs aus Roman oder Scenario Band selten überein.

          So das war es mal von eurem Demi. Rho-Omega.
          Fried Blakes mit euch.

  2. Das war aber n Kit Fox (Uller) denn Diana hatte
    Denn Warhawk hat sein GSKO-Schwester (Khan) Marta Pryde

    Dann sie sich durch Betrug und List angeeigent hatte.

    1. Nein – Diana hatte einen Warhawk – den sie doch mit den Handschuhen von der alten Schrulle sich ergaunert hat.
      Es ist natürlich gut möglich das es in den ersten Scenario Band Tukayyid bzw. im JF Sourcebook andere Mechs genannt werden.
      FalconGuard war in der Beschreibung sowieso mit einem sehr dünnen Logik Faden gewebt.
      Da hat sich die Bewaffnung mal schnell on-the-fly mitten in der Geschichte geändert. (von der Flussüberquerung ganz zu schweigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.