Wie schaffe ich es größere Gefechte zu Ende zu spielen? (Teil 1)

Classic Battletech ist ein komplexes  Spiel mit Regeln für fast jede Lebenslage (Spielsituation). Gepaart mit einem sehr detaillierten Schadensmodell führt dies oft zu relativ langandauernden Gefechten, da der Spielfluss ins Stocken gerät. Oft schafft man es bei größeren Gefechten nicht das Spiel zu Ende zu spielen.

Welche Möglichkeiten gibt es den Spielfluss zu verbessern und damit die Spieldauer zu verkürzen?

Meiner Meinung nach gibt es zwei Bereiche, die man sich anschauen sollte.

Rahmenbedingungen (wird in diesem Teil behandelt)

Hilfsmittel im Spiel (wird in Teil 2 behandelt)

 

Rahmenbedingungen

 

Begrenzung Einheiten Anzahl

Aus meinen Erfahrungen kann ich sagen, dass ein Spiel mit wenigen Lanzen recht flüssig läuft. Werden mehr Einheiten eingesetzt, verlängern sich die einzelnen Runden und man kommt kaum voran.

Möglichkeit 1:
Man begrenzt die Anzahl der Mitspieler, die in einem Spiel mitspielen. Zum Beispiel könntet ihr anstelle eines Spieles mit acht Spielern lieber zwei Spiele mit vier Spielern durchführen.

Möglichkeit 2:
Jeder Spieler erhält weniger Einheiten. Entweder durch eine kleinere BV-Vorgabe oder durch Einsatz von wenigen Einheiten mit hoher BV.

 

Mechauswahl

Neben der Anzahl der eingesetzten Einheiten hat auch die Bewegung der Einheiten einen Einfluss auf die Spieldauer. Sehr bewegliche Einheiten legen in der Regel hohe Modifikatoren an und werden schlechter getroffen. Es kann Sinn machen weniger mobile Einheiten zu nehmen.

 

Gesenkte Pilotenwerte

Eine weitere Möglichkeit wäre die Pilotenwerte zu senken. Bei z.B. 3/ 4 Werten anstelle von den gewöhnlichen 4/ 5 Werten wird in der Regel in der gleichen Zeit mehr Schaden ausgeteilt. Was zu schnelleren Abschüssen führt und damit die Anzahl der Einheiten verringert.

 

Backup-Einheiten

Eine Alternative, die in unserer Solinger Spielerunde in letzter Zeit genutzt wurde, ist der Einsatz von Backup-Einheiten. Zu Beginn eines Kampfes wird nur ein Teil der Einheiten eingesetzt. Wird eine Einheit abgeschossen, rückt eine neue Einheit nach. Dabei muss natürlich im Vorfeld geklärt werden, wie die Backup-Einheiten nachrücken dürfen. Dadurch hat man während des Spiels eine übersichtliche Zahl an Einheiten auf dem Feld.

 

Spielerverhalten („Zugdisziplin“)

Das Verhalten der beteiligten Spieler hat auch Einfluss auf den Spielfluss. Spieler können zum Beispiel unaufmerksam sein und müssen jedes Mal an ihre Bewegung erinnert werden. Andere Spieler sind oft nicht an der Platte (Rauchen etc.), wenn sie dran sind.

Da macht es Sinn im Vorfeld abzuklären, ob man in gewissen Abständen Pausen macht und zwischen den Pausen keiner das Spielfeld verlässt.

 

Zugzeitbegrenzung

Oft wird viel Zeit auf die Bewegung verwendet um den optimalen Bewegungszug zu finden.

Dies lässt sich eventuell durch eine Zugzeit-Begrenzung einschränken. Man kann dies unter Umständen mit einem „Zeitjoker“ ergänzen. Mit diesem kann man einmal im Spiel die Zugzeitbegrenzung mit einer vorher festgelegten Zeit überschreiten.

 

Regelkenntnis

Es ist sinnvoll die grundlegenden Regeln verinnerlicht zu haben. Da wären z.B. die Berechnung der benötigten Bewegungspunkte, die Berechnung des Trefferwurfes, die Waffenreichweiten und die Kenntnis der Treffertabelle.

Praktisch ist es auch die Tabellen griffbereit zu haben.

Sollte eine Situation eine Regel benötigt werden, die den Spielern nicht geläufig ist, macht es Sinn zügig eine sinnvolle und einvernehmliche Lösung zu finden ohne längere Zeit im Buch zu suchen. Eventuell bietet es sich auch an bei verschiedenen Regelauslegungen die Würfel entscheiden zu lassen. Im Nachhinein kann man die Regel suchen um für das nächste Mal besser vorbereitet zu sein.

 

Kartenauswahl

Auch die Auswahl der Karten hat maßgeblich Einfluss auf den Spielfluss.
Ein Spiel auf einer großen Karte mit vielen Deckungsmöglichkeiten wird sich länger hinziehen als ein Spiel auf einer kleinen Karte mit wenig bis gar keiner Deckung.

 

Individuelle Regeln

Um den Spielfluss zu beschleunigen kann es Sinn machen Regeln außer Kraft zu setzen bzw. anzupassen. Ihr könntet gewisse Handlungsspielräume eingrenzen, die sonst wieder zusätzliche Regeln nach sich ziehen (z.B. in einem Stadtkampf das Betreten von Gebäuden). Außerdem könntet ihr bestimmte Waffen und Ausrüstung für ein Spiel verbieten wie zum Beispiel Munitionsarten, die den Spielfluss stören (z.B. Thunder LRM, Swarm LRM).

 

Missionsgestaltung

Oft werden Gefechte bis zum letzten Mann gespielt. Im Vorfeld kann man sich alternative Ziele für ein Gefecht festgelegt werden, die eher zu erreichen sind. Zum Beispiel könnte man als Ziel einen vorher definierten Battle Value nehmen, der abgeschossen bzw. zum Rückzug gezwungen werden muss. Dies könnte man mit der Regel „Forced Withdrawal“ kombinieren.

 

 

Das war der erste Teil meines Beitrages. Der Teil 2 zu diesem Thema folgt in den nächsten Tagen.

 

Falls ihr weitere Ideen, Ergänzungen und Meinungen habt, könnt ihr diese im Kommentarbereich hinterlassen.

3 Antworten auf „Wie schaffe ich es größere Gefechte zu Ende zu spielen? (Teil 1)“

  1. Schön Geschreiben Von Dir Tim Und Fasst Auch Alle Anfängerfehler Gut Zusammen Und Gebt Aber Auch Lösungansetze Und -Möglichkeiten

    Freue Mich Schon Auf Denn 2 Teil

  2. Jordan Weisman hat mal geschrieben das BT als 2-Spieler Spiel Lanze gegen Lanze konzipiert wurde. Wenn man es auf diesem Level läßt funktioniert es sehr gut und ist zeitlich an einem Abend gut zu schaffen.

    Mehr und größer würde ich nur empfehlen wenn man mehr Zeit hat. Jeder zusätzliche Spieler verdoppelt meiner Erfahrung nach fast die Spielzeit (unabhängig vom System). Da geht einfach zu viel Zeit für Gespräche nebenher drauf….das kann man auch nicht verhindern…der Mensch ist halt ein Soziales Wesen.

    1. Du hast recht. Man kann aber durch Optimierung die Spieldauer bei größeren Gefechten auf ein erträglichen Maß verkürzen.
      Es soll ja nicht am Spielspaß bzw. der sozialen Interaktion mit den Mitspielern gespart werden.
      Im zweiten Teil werde ich noch genauer auf mögliche Zeitersparnis im Spiel selber eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.